Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
HOT NEWS
Aktuelle News: Volker Bettgenhäuser neues Ehrenmitglied der Wiedbachtaler Sportfreunde


EINE TURBULENTE WOCHE, ZWEI NIEDERLAGEN, WEITEFELD UND MAYEN UND DAS TRAINER-AUS

War es zu kräftezehrend für die junge Rheinlandliga-Mannschaft, zwei Spiele binnen drei Tagen auszutragen, zumal dann noch die "Eifel-Hürde" TuS Mayen am Freitag, 13. September 2019, auf der Tagesordnung stand ? Sicherlich aus physischer und psychischer Hinsicht keine ideale Ansetzung. Und so folgte der "Nackenschlag" in der zweiten Rheinlandpokalrunde am vergangenen Mittwoch beim Bezirksligisten der SG Weitefeld. Sascha Cichowlas, Justin Nagel (2), Maik Oliver Seibel und Kevin Lopata sorgten für den Sieg der Hausherrn. Ein 5:0-Debakel, das man sicherlich auch im SG-Lager nicht erwartet hatte. Auch gegen Burgschwalbach setzten sich die starken Weitefelder in der dritten Rheinlandpokalrunde mit 3:2 nach Verlängerung durch.
Als man zur TuS nach Mayen reiste, wusste man auf Seiten der SG noch nichts von einer "Trainer-Parallele". Noch vor dem Anpfiff hatte sich der Mayener TuS von seinem Trainer getrennt. In der Partie selbst trafen zwei gleich starke Teams aufeinander, wobei die SG anfänglich gute Chancen erspielte. Doch Fußball ist ein Ergebnissport, in dem nur reine Tore zählen: Diese schossen dann die Eifler im ersten Abschnitt. Lukas Mey (25. Minute) und Niklas Weis (33. Minute) besorgten die 2:0-Pausenführung des Gastgebers.
Unsere SG resignierte nicht, doch ein Treffer von Pascal Wycisk (55. Minute) war definitiv zu wenig, um etwas Zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen. Zu wenig ist auch die Bilanz der SG: In fünf Spielen wurde nicht ein einziger Sieg eingetütet. Eine klare Problemzone bildet der Angriff, der nur magere sieben Treffer erzielte.
Und neben all diesen weniger positiven Nachrichten, folgte dann auch noch das Trainer-Aus von Akin Kilic. Der Trainer bat, seinen laufenden Vertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Die Gründe liegen im privaten Bereich.
Die SG Altenkirchen/Neitersen hat dies akzeptiert und bedankt sich bei Akin Kilic für das Engagement in den letzten Monaten in der Kaderplanung und dem Trainings- und Spielbetrieb der laufenden Saison.
Die SG Altenkirchen/Neitersen wünscht dem scheidenden Trainer für die Zukunft alles Gute im privaten wie auch sportlichen Bereich./jg/
Bericht: Jürgen Geisbüsch