Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
HOT NEWS
Aktuelle News: Punktgewinn in Mendig (1:1), am Sonntag kommt die SG Schneifel zum Rheinlandligaspiel nach Altenkirchen auf die Glockenspitze


FUSSBALL-RHEINLANDLIGA 1:1 IN MENDIG -GUTE LEISTUNG UND VERDIENTER PUNKT AUS DER VULKANEIFEL ENTFÜHRT

So macht das Ganze wieder Spaß ! Die "angeschlagene Truppe" um Trainer Akin Kilic war im Vergleich zur Vorwoche nicht wiederzuerkennen. Im Junkers-Proff-Stadion gaben nämlich vom Anpfiff weg nicht der favorisierte Hausherr, sondern die Gäste aus dem Westerwald den Ton an. Lag es vielleicht -für Abergläubige- an dem blauen Outfit des Coaches statt an der schwarzen Kleidung von der Vorwoche, dass die SG vorne wie hinten konsequent und diszipliniert agierte ? Die mitgereisten Anhänger bekamen schon frühzeitig zu spüren, dass hier eine "willige und bissige" Truppe, die taktisch klug und diszipliniert operierte, auf dem Feld war. Grund zum Jubeln gab es schon in der 11. Minute, als Tom Pirsljin einen Freistoß zur 1:0-Führung in die Eintracht - Maschen einnickte.
Es entwickelte sich eine rassige Rheinlandliga-Partie, wobei auf SG-Seite leider einige Verletzungen zu verzeichnen waren, so dass Akin Kilic sein Auswechselkontingent schon zur Pause erschöpfte. In der 21. Minute erzielte Mendig einen Treffer aus klarer Abseitsposition, der zu recht keine Anerkennung fand. Direkt im Gegenzug musste der Eisbachtaler Newcomer Rohr zwischen den Eintracht-Pfosten sein ganzes Können beweisen. "Alu" gab es auch für Neitersen/Altenkirchen kurz vor dem Seitenwechsel in der 41. Minute. Im zweiten Abschnitt setzte Mendig alles auf eine Karte und wollte unbedingt den Ausgleich. Doch die sattelfeste Abwehr mit Constantin Redel als "Fels in der Brandung" hatte etwas dagegen. In der 86. Minute gab Flo Schlich einen "Latten-Hammer" ab, bevor in der 87. Minute der Knoten geplatzt war: Ausgerechnet der Ex-AK'ler Flo Wirths köpfte zum 1:1 ein. In der Nachspielzeit hatte André Fischer dann noch das "ganz große Ding" auf den Schlappen, doch letztendlich blieb es bei dem Punktgewinn für unsere SG, die an diesem Tage nicht nur die mitgereisten Anhänger, sondern auch das Publikum aus der Vulkaneifel, begeisterte.
Mit der dargebotenen Leistung darf man durchaus im nächsten Heimspiel am Sonntag, 08.September 2019, 15 Uhr an der Altenkirchener Glockenspitze auf den nächsten Heim-Dreier hoffen.Gegner ist dann die Mannschaft aus Schneifel/Stadtkyll. Wünschenswert wäre allerdings, dass die Pechsträhne der langen Verletzten-Liste ein Ende findet.
Bericht: Jürgen Geisbüsch