Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
HOT NEWS
Aktuelle News: Nach dem Gewinn des Verbandsgemeindeturnieres und dem Hachenburger-Pils Cup gab es am WE weitere Erfolge für unsere SG/JSG. Von den A-Junioren bis zu den D-Junioren gewannen wir "alle" HKM-Titel der Junioren im Futsal-Wettbewerb !!!


Rückblick zum Spiel gegen die SG Ellscheid. Allrounder Kühne dreht auf – Routinier führt Neitersen zum Heimsieg gegen Ellscheid.

Den Vergleich mit Domenico Tedesco konnte sich Lukas Haubrich nicht verkneifen. Denn beide Fußballtrainer reagierten am vergangenen Wochenende mit der gleichen Idee auf Rückstände ihrer Mannschaft. Der kleine, aber feine Unterschied war allerdings, dass der Plan des Schalker Trainers im Revierderby gegen Borussia Dortmund in der Bundesliga nicht aufging, der des Trainers der SG Neitersen/Altenkirchen in der Rheinlandliga hingegen schon. Während Hamza Mendyl bei den Königsblauen als gelernter Abwehrspieler ohne Erfolg ins Angriffszentrum rückte, avancierte Johannes Kühne als Sturmspitze zum Matchwinner beim 4:2 (1:0) gegen die SG Ellscheid.
Ellscheid gegen sg
Neiterns Andre Fischer (links) setzte den Schlusspunkt beim turbulenten 4:2-Erfolg gegen die SG Ellscheid, bei der Jan Fritz (rechts) kurz vor der Pause die Rote Karte sah.
Foto: byJogi
„Mal spielt er hinten, mal spielt er vorne“, sagte Haubrich hinterher über den eingewechselten Kühne mit einem Augenzwinkern. Als Erfolg des Trainers wollte der Mann an der Seitenlinie die mitentscheidende Veränderung aber nicht verbuchen. „Es ist immer so, dass Johannes zwischen den Positionen pendelt“, erklärte Haubrich.
Doch nach dem Rückstand in der Mitte der zweiten Halbzeit lag es vor allem an Kühne, dass die Neiterser spät auf die Siegerstraße abbogen. Erst markierte er den Ausgleich nach Vorarbeit von Julian Molzberger (84.), dann holte er nach einem beherzten Antritt den entscheidenden Elfmeter in der Nachspielzeit heraus – und der Gefoulte selbst verwandelte sicher (90.+3). Zu guter Letzt bediente der Mann des Spiels seinen Teamkollegen Andre Fischer, der zum Endstand einschob (90.+5).
„Das war auch absolut verdient“, sagte Haubrich, der eine erneute Energieleistung seiner Mannschaft bestaunen konnte. Erst im jüngsten Heimspiel gegen den VfB Linz hatten die Westerwälder die Partie noch nach einem 0:3-Rückstand zu ihren Gunsten gedreht. Dass seine Elf zwei Wochen später erneut zurückkam, „davor kann ich nur den Hut nehmen“, erklärte Haubrich nach dem neunten Saisonsieg, der die SG Neitersen zur Winterpause auf Rang sieben katapultierte.
Lange Zeit sah es in der zweiten Halbzeit aber nicht nach diesem versöhnlichen Ende aus, vielmehr gewannen die Zuschauer den Eindruck, Neitersen könnte sich gegen dezimierte Ellscheider den Schneid abkaufen lassen. Kurz vor der Pause sah Ellscheids Jan Fritz die Rote Karte, nachdem er den Ball mit der Hand von der Torlinie geklärt hatte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marco Scholz zwar (45.), nach der Pause drehten die Gäste das Spiel aber durch zwei Treffer von Angreifer Elias Otto (48, 70.). „Im Nachhinein würde ich sagen, dass uns die Rote Karte nicht so gut getan hat“, sagte Haubrich. Was folgte, war dann aber der furiose Auftritt von Doppeltorschütze Kühne.
Der Ellscheider Trainer Niklas Wagner war dagegen nach Schlusspfiff kaum zu bremsen – vor allem mit dem souveränen Schiedsrichter Lukas Heep hatte der Gäste-Coach seine Probleme. „Was seine Leistung anging, da lief alles gegen uns“, sagte Wagner, der in der Schlussminute noch hinter die Werbebande geschickt wurde: „Warum er mich runtergeschickt hat, das hat mir der Unparteiische nicht gesagt.“ Mit dem Auftritt seines Teams war Ellscheids Trainer aber zufrieden, denn „mental war das von meiner Mannschaft ein riesiges Ding“.
Bei Haubrich und Co. war man froh über den Erfolg und die bevorstehende Winterpause, „denn in den letzten Wochen war es zäh“, erklärte der Neiterser Trainer. Dass seine Mannschaft zum Ende des Jahres noch mal alles herausgeholt hatte, stimmte ihn positiv: „Mit drei Punkten klappt das Abschalten besser.“
Bericht: Rhein Zeitung Online; Mitarbeiter Jonas Wagner
Neitersen: Redel – Wiemer, Holzinger, Berger, Hauptmeier (77. Heuten) – Gahlmann (73. Hees), Molzberger – Dietz, Scholz, Fischer – Langemann (66. Kühne).
Ellscheid: Diedrich – Alt, Augarde, Ring, Gräfen – Schmitz, Back, Grommes – Fritz, Otto (90. Engel), Boos.
Schiedsrichter: Lukas Heep (Neuwied).
Zuschauer: 90.
Tore: 1:0 Marco Scholz (45.), 1:1, 1:2 Elias Otto (48., 70.), 2:2, 3:2 Johannes Kühne (84., 90.+3 Handelfmeter), 4:2 Andre Fischer (90.+5).
Besonderheit: Rote Karte gegen Ellscheids Jan Fritz (45., Handspiel auf der Torlinie), Rote Karte gegen Ellscheids Matthias Alt (90.+5, Beleidigung).