Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
HOT NEWS
Aktuelle News: "4300 Euro" Spenden kamen beim Benefizspiel für "Philipp kämpft ..." zusammen. Danke an alle Spender ! siehe News


Unnötige Niederlage gegen die SG Mendig/Bell; 3:4 !

Unnötige Niederlage gegen die SG Mendig/Bell; 3:4 !Die SG Altenkirchen/Neitersen hat in der Fußball-Rheinlandliga das letzte Heimspiel der Saison und zugleich den letzten Auftritt auf der „Emma“ unter Trainer Cornel Hirt gegen dessen neuen Verein, die SG Mendig/Bell, mit 3:4 (3:3) verloren.Die Kreisstädter agierten gezwungenermaßen mit einer Dreierkette, wie Hirt erklärte: „Uns sind sämtliche Außenverteidiger ausgefallen. Wenn nur einer da gewesen wäre, wäre das Spiel wahrscheinlich anders ausgegangen.“ Insbesondere auf der linken Abwehrseite hatten die Hausherren erhebliche Probleme, drei der vier Gästetreffer fielen über diese Flanke. Zunächst gingen jedoch die Hausherren in Führung. Das schöne Zuspiel von Stefan Peters verwertete André Fischer zum 1:0 (12.). Die Gäste ließen sich davon allerdings nicht schocken. Der agile Marcel Berg schoss zuerst knapp über das Tor (16.) und dann rechts am Ziel vorbei (21.).
Für den Ausgleich sorgte dann sein Teamkollege Lars Bohm (23.). Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Im direkten Gegenzug nahm Fischer einen Diagonalpass von Marco Scholz auf und traf zur erneuten Führung der Gastgeber. Die Mendiger schlugen allerdings prompt zurück. Niklas Heinemann setzte sich über rechts durch und legte für Damir Mrkalj auf, der aus zehn Metern das 2:2 schoss (24.). Das muntere Hin und Her ging weiter. Scholz legte von der rechten Seite quer zu Christoph Binot, der aus kurzer Distanz zum dritten Mal für die Führung der Hirt-Elf sorgte (27.). Kurz darauf hatte Peters die große Chance zu erhöhen, scheiterte aber im Eins-gegen-Eins an Mendigs Schlussmann Jan Heinemann (35.).
Und die verpasste Möglichkeit rächte sich nur zwei Minuten später. Berg hatte erneut genügend Raum und Zeit, um zum Abschluss zu kommen – und zielte diesmal genauer. Er sorgte für den 3:3-Pausenstand (37.).
Es dauerte dann auch nach Wiederanpfiff nicht lange, ehe der Ball erneut im Netz zappelte. Nach einer Flanke Bohms köpfte Niklas Heinemann noch knapp am Tor vorbei (50.). Dann bereitete er den Siegtreffer der Gäste mit einem schönen Zuspiel auf Berg vor, der das 3:4 erzielte (55.).
Die Hausherren hatten im zweiten Abschnitt kaum noch gelungene Offensivaktionen und keine nennenswerte Möglichkeit mehr. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Fischer wegen Meckerns und Foulspiels (79.) verpassten es die Gäste, für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Berg (86.), Malte Wedemeyer (87.) und der eingewechselte Kevin Kostrewa (90.) vergaben beste Möglichkeiten, was aber ohne Folgen blieb.
„Wir hatten die Chance zum 4:2, dann wär das Spiel sicher anders ausgegangen. Mendig war auf jeden Fall zu schlagen heute“, lautete das Fazit von Altenkirchens Trainer Cornel Hirt.
Die Mendiger haben nach ihrer Aufholjagd in den letzten Wochen jetzt erstmals die Abstiegsplätze verlassen. Entsprechend zuversichtlich zeigte sich Gäste-Coach Florian Stein nach der Partie: „ Wir haben nächsten Samstag ein Endspiel und es jetzt selbst in der Hand. Wir haben aus den vergangenen 11 Spielen 26 Punkte geholt. Das heißt: Wir haben die letzten Wochen viel richtig gemacht.“
Altenkirchen: Lammert – Heuten, Binot, Wirths – Scholz, Stein, Gahlmann, Moll (72. K. Schumacher) – Peters, Fischer – Holzinger (12. Eckenbach).
Mendig: Jan Heinemann – Spohler, Bianco, Mrkalj, Schlich – Bohm (90.+2 Schumacher), Strahl, Niklas Heinemann, Butte – Wedemeyer (88. Kostrewa), Berg.
Schiedsrichter: Vincent Hardt (Altendiez) - Zuschauer: 135.
Tore: 1:0 André Fischer (12.), 1:1 Lars Bohm (23.), 2:1 Fischer (23.), 2:2 Damir Mrkalj (24.), 3:2 Christoph Binot (27.), 3:3, 3:4 Marcel Berg (37., 55.).
Besonderheit: Gelb-Rote Karte gegen Altenkirchens André Fischer (79., Meckern und Foulspiel).
 
Bericht: Rhein Zeitung Online; Mitarbeiterin Désirée Rumpel
Foto: Regina Brühl
Eckenbach Benedikt