Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
HOT NEWS
Aktuelle News: Start in die neue Rheinlandligasaison vsl. am Sonntag den 06. September in Morbach

Die Tennisabteilung des WSN geht eine Kooperation mit der TAW ein

Neitersen. Um dem Tennissport neue Impulse zu geben wurde ein Vertrag mit der TAW, der Tennisakademie Westerwald, eingegangen. Ziel der Kooperation ist es, mehr Leute von dieser tollen Sportart zu begeistern. Gerade jetzt, in den schweren Corona-Zeiten, ist Tennis als k

Die Tennisabteilung des WSN erhält erneut frische Impulse

Neitersen. Im letzten Jahr wurde das Angebot des Tennisverbandes Rheinland zur Vereinsberatung gerne angenommen. Alexander Specht, der sportliche Leiter für Tennisentwicklung, führte mit dem geschäftsführenden Vorstand der Tennisabteilung nun ein weiteres Entwicklungsge…

Weiterlesen...

Jahreshauptversammlung & Weihnachtsfeier der Tennisabteilung des WSN

Neitersen. Am Samstag den 07.12. hatte die Tennisabteilung zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Nach den Grußworten des Bürgermeisters Horst Klein und des Gesamtvorsitzenden Marco Schütz, konnte Wolfgang Berleth als Schriftführer über viele Aktionen berichten. Insbeso

Weiterlesen...

Einladung zur Weihnachtsfeier Tennisabteilung des WSN

Wann: Samstag, den 07.12.2019 ab ca. 17 Uhr (im Anschluss an die Jahreshauptversammlung)
Wo: Kleiner Saal der Wiedhalle Neitersen
Wer: alle Mitglieder, aber auch die Eltern der Kinder

Hallo,
die Sommersaison ist nun beendet. Der Herbst schreitet voran, und bald scho

Tennisabteilung des WS Neitersen auf Wandertour in Wildschönau

NEITERSEN – Seit nunmehr 22 Jahren fährt stets eine Gruppe junger bis gestandener Männer alle zwei Jahre auf Wander-Tour. Als Ziel wurde dieses Jahr die Alpenregion Wildschönau in Österreich auserkoren. Auf Grund des bescheidenen Wetters konnte leider nur eine Wanderung

SG Honigsessen/Katzwinkel – SG Altenkirchen/Neitersen II 2:2 (1:0).

Die Hausherren mussten sich am Ende mit einem Punkt begnügen und hatten in der Nachspielzeit noch Glück, dass Florian Raasch nur den Pfosten traf und sie nicht gänzlich mit leeren Händen dastanden. Die Gastgeber bestimmten zu Beginn das Geschehen und gingen durch Mark Z

DREIER BEI DER SG ELLSCHEID ENTFÜHRT... SG ELLSCHEID GEGEN SG ALTENKIRCHEN/NEITERSEN; 0:1 (0:0)

Dieser DREIER war wichtig. Und wichtig war auch die gesunde und befreite Einstellung, mit der die Jungens nach der langen Eifel-Tour zu Werke gingen. Dabei musste Nico Hees den Kader noch mit A-Jugendlichen komplettieren, die einen Tag zuvor beim 2:1 Sieg beim TuS Mayen

Weiterlesen...

SSV Weyerbusch - JSG Altenkirchen II 0:8 (0:3) und JSG Altenkirchen II - JSG Hammer Land Bitzen 0:0

Mit 4 Punkten aus den beiden letzten Partien konnte unsere B 2 den Negativtrend stoppen. Beim Tabellenletzten aus Weyerbusch brachte uns Domenik nach 14 Minuten in Führung. Trotzdem taten wir uns die erste halbe Stunde schwer und gestatteten den Gastgebern sogar die ein

Weiterlesen...

Torsten Gerhard klettert mit seinen Jungs auf die Tabellenspitze TuS Mayen : JSG Altenkirchen- Neitersen 1:2 (1:1)

Mit dem hart umkämpften Auswärtssieg beim Tabellennachbarn aus Mayen hat unsere U-19 am 5. Spieltag der Saison die Tabellenspitze der A- Jugend- Rheinlandliga erobert. Den Erfolg verdienten sich unsere Jungs dabei redlich, weil jeder Einzelne von Beginn an zu 100% bei d

Weiterlesen...


 

Dominik Moll und evtl. Dominik Moll kehren zur SG zurück

Felix Arndt

51 Tore in zwei Jahren Rheinlandliga. Das ist die Visitenkarte, die Felix Arndt in der B- und A-Jugend unserer Mannschaft abgab, bevor er sich in der vergangenen Saison bei Viktoria Köln in der A- Jugend- Bundesliga behauptete. Umso mehr freuen wir uns, ihn wieder in unseren Reihen begrüßen zu dürfen. Felix wird sich in dem Jahr unter Weltmeister Jürgen Kohler und profiähnlichen Bedingungen nochmal weiterentwickelt haben und kann unser Offensivspiel mit seiner Abschlußqualität weiter beleben.
Letzte Medlung. Felix wird nur dann zur SG wechseln, wenn er "keinen" Profivertrag bei Viktoria Köln erhält.
Arndt

Dominik Moll

Als weiteren Rückkehrer freuen wir uns auf Dominik Moll. Mika hat sich bereits vor einigen Jahren die Sporen in der Rheinlandliga für unsere Mannschaft verdient und zuletzt aus privaten Gründen eine Pause eingelegt. Er ist sehr dynamisch, torgefährlich und kann mit seiner Erfahrung dem jungen Team weitere Stabilität geben.
Moll

Quelle: Bilder und Text, FB Seite SG Altenkirchen/Neitersen

+++ LEGENDENSPIEL - 2. HALBZEIT +++

46. Minute
Aufgrund der hohen Temperaturen an diesem Abend wechseln beide Teams. Bei der ASG verbleiben Henning Herchet, Jan Ließfeld, Guido Rörig, Martin Idelberger und der rot-gefährdete Christoph Cousin in der Kabine. Dafür betreten Walter Dick, Walter Wentzien, Frank Brox, Andreas Buchholz, sowie Markus Kober im ASG-Tor, das Spielfeld zur zweiten Halbzeit. Auf WSN-Seite nehmen die Trainer Markus Sander, Maik Rumpel und Eckhard Gansauer aus dem Spiel. Zudem bleibt Volkmar Wollny in der Kabine. Er zog es vor, weiter mit Peter Litzinger zu diskutieren und trug nun dafür die Konsequenzen. Eingewechselt wurden beim WSN Markus Röber, Jürgen Sanner, Fred Tullius und Erhard Schultheiß.
Nach diesem größeren Tausch kann der Referee Schütz die 2. Halbzeit anpfeifen.
50. Minute WENTZIEN KLÄRT AUF DER LINIE
Mit Elan kommen die Gastgeber aus der Kabine und belagern in den ersten fünf Minuten den Strafraum der Gäste. Die WSN-Spieler Schultheiß und Tullius hebeln mit einem doppelten Doppelpass die neu formierte ASG-Abwehr um Abwehrchef Walter Dick aus. Der scharfe Abschluss von Tullius wird von Walter Wentzien für den bereits geschlagenen Keeper Markus Kober noch soeben von der Linie gekratzt. WSN-Linksaußen Ralf Trautmann "versemmelt" den Nachschuss aus ca. 8 Metern weit über das leere ASG-Tor. Es bleibt bei der knappen Führung für Altenkirchen.
55. Minute
Das Spiel nimmt weiter an Fahrt auf, Neitersen drängt auf den Ausgleich. Die wenigen ASG-Konter verpuffen. ASG-Stürmer Kunz verhält sich auch heute Abend wieder mal sehr sparsam und unauffällig mit seinen wenigen Aktionen. Die WSN-Trainer Litzinger, Blechschmidt und Brenner beraten die Situation.
55. Minute
Erste Maßnahme: Spielführer Volker Bettgenhäuser verlässt das Spielfeld für Urgestein Helmut Merkelbach. Die Binde wechselt an den erfahrenen Fred Tullius. Damit wird das WSN-System etwas umgestellt. Der torgefährliche Merkelbach mit Schuhgröße 48 (ähnlich wie damals Günter Netzer) soll weitere offensive Akzente setzen. Er trägt auch das Netzer-Trikot mit der Nummer 10.
56. Minute INTERESSANTE RANDNOTIZ
Die Eichhörnchen auf den Bäumen hinter dem Tor am Mühlengraben bringen ihre Nüsse in Sicherheit.
58. Minute GEFÄHRLICHER KONTER DER ASG
Trotz dieser taktischen Umstellung kann die ASG gefährlich kontern: Frank Brox enteilt seinem Gegenüber Jürgen Sanner und dringt in den WSN-Strafraum halblinks ein. Ralf Eitelberg grätscht in gewohnter Schwarzenbeck-Manier gerade noch mit langem Bein dazwischen und lenkt diesen gefährlichen Angriff zur Ecke. Keeper Humberg ist unzufrieden mit seiner gesamten Hintermannschaft. Der nachfolgende Eckball wird durch Andreas Buchholz ausgeführt, etwas zu nah ans WSN-Tor. Keeper Jan Humberg pflückt diesen Ball gekonnt herunter. Damit ist diese erste gefährliche Szene der ASG in der 2. Halbzeit geklärt.
59. Minute TOTO-LOTTO PRÄSENTIERT DIE ZUSCHAUERZAHL
Stadionsprecher Marco Schütz gibt die offizielle Zuschauerzahl bekannt: 1207 Zuschauer sind auf der Emma live dabei um das Spiel der Legenden zu verfolgen.
61. Minute
Trainer Wolfgang Hörter nimmt drei weitere Wechsel für die ASG vor: Für Stefan Kunz, Jörg Schüler und Marco Scholz kommen nun Fred Nolden, Ulf Graben und Dirk Austen auf‘s Spielfeld. Damit möchten die ASG-Trainer Hörter und Rosbach mehr Stabilität im Mittelfeld erzielen.
67. Minute
WSN-Keeper Herbert Wagner, der eigentlich schon zur Halbzeit eingewechselt werden sollte, trifft nach abgeschlossenem politischen Frühschoppen in seiner heimischen Gaststätte endlich auf der Emma ein. Wagner ersetzt nun Jan Humberg im WSN-Tor. Carsten Blechschmidt sieht in Wagner den besseren Torspieler und stellt dadurch weitere taktische Maßnahmen in Aussicht, um den WSN-Spielaufbau von hinten raus zu optimieren.
69. Minute
Seit längerer Zeit warten die Zuschauer hier jetzt schon auf ein Tor. Wir dürfen gespannt sein, welche Früchte die Umstellung der Gastgeber trägt.
71. Minute VERLETZUNGSPAUSE
WSN-Stürmer Erhard Schultheiß wälzt sich schon seit längerer Zeit unbemerkt am Boden. Der Neiterser Betreuer Rene Zimmermann läuft auf‘s Spielfeld und hilft dem scheinbar schwerst verletzten Schultheiß wieder auf die Beine.
72. Minute TOR 3:3 SCHULTHEIß
Die Umstellungen auf Seiten der Gastgeber greifen! Es rollen Angriff auf Angriff auf das ASG-Tor zu. Mit einem genialen Pass hebelt Helmut Merkelbach die ASG-Abwehr aus. Linksaußen Trautmann stürmt in den ASG-Strafraum, passt auf Erhard Schultheiß, der, völlig freistehend, nun wieder erstaunlich erholt erscheint, und dieser verwandelt eiskalt zum 3:3 Ausgleich für den WSN.
74. Minute R.COUSIN REKLAMIERT AUF HANDSPIEL (ROTE KARTE)
ASG-Rechtsverteidiger Robin Cousin bedrängt Referee Schütz und reklamiert massiv ein vorangegangenes Handspiel von WSN-Linksaußen Trautmann. Es fallen unschöne Worte in Richtung des Schiedsrichters. Man mutmaßt, Cousin hätte erneut auf die Tomaten-Frage hingewiesen, welche bereits WSN-Akteur Bellersheim lautstark in der ersten Halbzeit stellte. Schütz reagiert streng und stellt den ASG-Verteidiger mit der roten Karte vom Platz. Wild gestikulierend verlässt Cousin das Spielfeld.
74. Minute
Daraufhin reagieren Jochen Roßbach und Wolfgang Hörter: Offensiv-Spieler Nico Hees verlässt den Platz und der defensive Maxim Hermann verstärkt die ASG, der auch die Kapitänsbinde übernimmt. Jetzt geht’s mit 10 gegen 11 weiter.
Das Blatt scheint sich zu Gunsten der Neiterser nun endgültig zu drehen.
77. Minute
Nächster Wechsel beim WSN: Ralf Eitelberg und der in ungewohnt zurückhaltender Art aufgetretene Rainer Kowalsky verlassen das Spielfeld. Wolfgang Schneider und Miguel Cruces verstärken nun endgültig die WSN-Offensive. Libero und Abwehrchef Jürgen Sanner fragt sein Trainertrio genervt, ob er nun die Drecksarbeit alleine machen muss.
80. Minute TOR 4:3 CRUCES
Die taktischen Wechsel der WSN-Trainerfüchse greifen. Die Gäste sind sehr in die Defensive gedrängt. ASG-Akteur Dirk Austen verliert den Ball im Mittelfeld an den zweikampfstarken Wolfgang „Andy“ Schneider. Dieser spielt sofort den gewonnen Ball in die Schnittstelle der ASG-Abwehrkette, in den Rücken von Walter Dick. Der pfeilschnelle Stürmer Miguel Cruces erkennt die Situation als erster und läuft mit dem Ball alleine auf Keeper Kober zu. Kurzer Blick: Cruces schiebt gekonnt den Ball durch die Beine des herausstürmenden ASG-Keeper zur 4:3-WSN-Führung ein. Erstmals eine Führung für die Gastgeber in diesem wichtigen Spiel.
81. Minute HAUSMANN WIRD AKTIV
Erhard Hausmann, verletzter ASG-Spieler und diesmal nur als Zuschauer anwesend, läuft aufgeregt zu seinem Trainerduo, um nun hilfreiche Ratschläge für die finale Schlussoffensive seiner ASG-Jungs zu geben.
88. Minute
WSN-Finanzvorstand Thomas Koops bestellt bereits sehr euphorisch im Clubheim die 5. Flasche des guten Schnaufers-Rose-Sekt, um die die WSN-Spielerfrauen auf den bevorstehenden Heimsieg einzustimmen.
89. Minute WSN ZEIGT SICH SIEGESSICHER
Der ausgewechselte WSN-Akteur Rudolf Bellersheim steht immer noch an seinem Stammplatz an der Außenlinie, an der Ecke zum Mühlengraben, und treibt seine Männer weiter nach vorne, ganz gegen den Willen des erfahrenen Trainerduos Litzinger/Brenner. Einzig Carsten Blechschmidt unterstützt lautstark die Hinweise von „Bello“. In der Euphorie des voraussichtlichen Heimsieges der Neiterser lassen sich die WSN-Spieler Ralf Graben und Markus Röber dazu hinreißen, bereits jetzt die selbst hergestellten Röber-Kunststoff-Siegerbecher mit WSN-Emblem zu verteilen und verlassen dafür schon das Spielfeld.
90+1. Minute 4 MINUTEN NACHSPIELZEIT
Referee Schütz blickt auf die Uhr. Der 4. Offizielle Ulf Imhäuser versucht sehr unglücklich die Tafel mit der Nachspielzeit von 4 Minuten „hochzuhalten“. Nicht alle WSN-Spieler können diese Anweisung vom Spielfeldrand erkennen. Erste Feierlichkeiten der WSN-Zuschauer finden bereits am und im Clubheim statt. Die meisten WSN-Akteure warten aber noch endgültig auf den Schlusspfiff, um dann erst mit den Feierlichkeiten zu beginnen.
90.+3. Minute TOR 4:4 WENTZIEN
In der wahrscheinlichen letzten Aktion des Legendenspiels erobert die ASG-Abwehr nochmals das Spielgerät. Über wenige Stationen erreicht der Ball Walter Dick, der gekonnt an Fred Nolden weitergibt. Da die Euphorie der WSN-Spieler auf dem Spielfeld ihren Höhepunkt erreicht, steht Libero und Abwehrchef Jürgen Sanner plötzlich alleine vor dem anstürmenden Trio der "70er-Connection", Nolden, Dick und Wentzien. Gekonnt setzt Fred Nolden seinen Partner Walter Wentzien in Szene. Wentzien steht nun alleine vor Torwart Herbert Wagner, umkurvt diesen und krönt seine lange Karriere zum verdienten und umjubelten 4:4-Ausgleich. Die ASG-Spieler und -Trainer liegen sich in den Armen!
Schiedsrichter Schütz erkennt auf Tor und holt den Ball aus dem Netz.
90.+4 Minute
Eine Überprüfung auf eine mögliche Abseitsstellung des Torschützen durch die Videoassistenten Vosskühler, Michelbach und Weigold konnte aus den bekannten Gründen natürlich nicht mehr erfolgen...
90.+4 Minute UND WIE REAGIEREN DIE TRAINER NACH DEM SPEKTAKULÄREN AUSGLEICH ?
Wolfgang Hörter küsst sämtliche Spielerfrauen, auch die vom Gegner, Jochen Rosbach sammelt weitere Handynummern der WSN-Spieler fürs nächste Legendenspiel, Carsten Blechschmidt kann nur noch den Kopf schütteln und ist sprachlos, für Peter Litzinger ist das alles eine "sensationelle Scheiße" und Theo Brenner bezeichnet alle Neiterser Defensivspieler als "Ochsen".
ABPFIFF
Schütz pfeift das unterhaltsame und attraktive erste Legendenspiel zwischen den WS Neitersen und der ASG Altenkirchen ab. Ein verdientes Unentschieden mit insgesamt 8 Toren, das war Werbung für den Fußball.
Die Zuschauer gehen zufrieden nach Hause, der "harte Kern" bleibt jedoch vor Ort und stellt sich auf eine lange Nacht auf der Emma ein.
Prost!!!!
Abschließend bedankt sich der Förderverein der SG Neitersen/Altenkirchen für die hervorragende Organisation dieses Spiel der Legenden 2020 bei Marco Schütz, Bastian Wagner, Johannes Kaspers und Jürgen Geisbüsch!
Quelle: FB Seite SG Altenkirchen/Neitersen
Legenden Spiel
 

+++ LEGENDENSPIEL - 1. HALBZEIT +++ 19.03 Uhr ANPFIFF+++Teil 1

Mit 3 Minuten Verspätung kann Schiedsrichter Detlef Schütz die Partie anpfeifen. Der symbolische Anstoß wird durch VG-Bürgermeister Fred Jüngerich, OG-Bürgermeister Neitersen Horst Klein, ASG-Vorsitzenden Karl-Heinz Bachmann und WSN-Vorsitzenden Marco Schütz ausgeführt. Jetzt kann die Legenden-Partie beginnen.
6. Minute
Angriff über die linke ASG Seite – WSN-Verteidiger Bellersheim läuft hier gekonnt in seiner gewohnt schnellen Art den Stürmer Marco Scholz ab und klärt souverän diese erste gefährliche Situation ins Seitenaus.
9. Minute TOR 0:1 SCHÜLER
1:0 ASG. Nach einem langen Ball in den WSN-Strafraum unterläuft Torwart Humberg den Ball gegen die tiefstehende Sonne auf der Emma. Der bullige Stürmer Jörg Schüler erkennt als erster die Situation und staubt zum 1:0 für die ASG ab.
12. Minute TOR 0:2 GERHARDT
Nervöser Spielaufbau bei den WSN. Die ASG wirkt deutlich abgeklärter. Nach einem vermeintlichen Foul an WSN-Spieler Markus Sander – welches Referee Schütz nicht geahndet hat - startet der nächste Konter der pfeilschnellen ASG-Spitzen. Nach einem Doppelpass zwischen Stefan Kunz und Jan Ließfeld erzielt Torsten Gerhardt mit einem satten Schuss aus 18 Metern in den Winkel die 2:0-Führung der Kreisstädter. Diesmal ist Keeper Humberg ohne Chance.
14. Minute DOPPELSCHLAG ASG!
Wahnsinn.. Die ASG legt hier direkt voll los! Damit hatte keiner der Zuschauer gerechnet!
Wie reagiert der WSN? Wir dürfen gespannt sein!
16. Minute BRATWURST UND BIER
Der WSN muss die Führung verdauen, die Zuschauer können dagegen etwas anderes verdauen. Im Shop der Geisterspieltickets können natürlich noch weiter Bratwurst und Bier gekauft werden! Der Förderverein freut sich über jede Unterstützung unter www.geisterspieltickets.de/sg-neitersenaltenkirchen
18. Minute TUMULTARTIGE SZENEN
WSN-Verteidiger Bellersheim dringt in den ASG-Strafraum ein. Henning Herchet versucht, die Situation mit einem riskanten Tackling zu klären. Bellersheim fällt über das ausgestreckte Bein von Herchet. Alle warten auf den Elfmeterpfiff, aber die Pfeife bleibt stumm. Tumultartige Szenen spielen sich um Schiedsrichter Detlef Schütz ab. Während sich Linienrichter Niebisch gerade genüsslich eine Zigarette ansteckt, stürmt sein Gegenüber Lindner im Vollsprint seinem Chef Detlef Schütz zur Hilfe. Nach kurzer Zeit können Schieds- und Linienrichter diese erste heikle Situation im ASG-Strafraum beruhigen.
21. Minute DER WSN DRÜCKT JETZT!
Mit Wut im Bauch über den nicht gegeben Elfmeter stürmen die Neiterser nun weiter zielorientiert in Richtung ASG-Tor. Spielführer Volker Bettgenhäuser treibt seine Mannen an. Plötzlich unterbricht der Schiedsrichter das Spiel nach einem Hinweis aus dem Video-Keller der Wiedhalle.
Schütz läuft in‘s vom freundlichen Bierlieferanten geführte Clubheim und prüft die Situation auf dem TV. Es dauert einige Zeit und die Zuschauer und Spieler werden unruhig. Im Videokeller prüfen sehr angestrengt die Video-Assistenten Adrian Vosskühler, Klaus Michelbach und Rudolf Weigold die vorherige Spielszene. Nach ausgiebiger Analyse der Spielsituation deutet Schiedsrichter Schütz unmissverständlich auf den Elfmeter Punkt. Elfmeter für Neitersen nach einem angeblich absichtlichen Handspiel vom ASG-Innenverteidiger Martin Idelberger.
24. Minute TOR 1:2 BETTGENHÄUSER (ELFM.)
Der Kapitän übernimmt die Verantwortung. Volker Bettgenhäuser verlangt nach dem Ball und legt sich diesen am Elferpunkt zurecht. ASG-Keeper Cousin diskutiert immer noch mit dem Schiedsrichter. Es dauert nun schon einige Zeit – die Spannung ist kaum noch auszuhalten. Schiedsrichter Schütz verwarnt den ASG-Keeper mit Gelb. Bettgenhäuser läuft an. Selbst am Zapfhahn herrscht gespenstige Ruhe auf der Emma. Der Kapitän versenkt den Ball lässig in „Panenka“-Manier in der Mitte des ASG-Tors, nachdem sich Keeper Cousin für die rechte Torecke entschieden hat. Aus den Stadion-Lautsprechern ertönt jetzt lautstark "Cotton-Eye-Joe".
Keeper Cousin rauft sich die Haare und zeigt unbemerkt den Mittelfinger in Richtung des WSN-Kapitäns. Der Videokeller bleibt diesmal stumm.
Neuer Spielstand 1:2.
27. Minute DER WSN KOMMT BESSER INS SPIEL
Ausgeglichenes Spiel. Beide Seiten gehen vorsichtig zu Werke. Es wird kaum ein Risiko eingegangen. WSN-Trainer Peter Litzinger gibt mit seinem Co-Trainer Theo Brenner Anweisungen an seine Jungs. Volkmar Wollny ist damit wohl nicht einverstanden und diskutiert lebhaft mit Chef Litzinger und Co Brenner. Carsten Blechschmidt bleibt ruhig an der WSN-Bank stehen, um das Spiel zu analysieren.
29. Minute TOR 2:2 RUMPEL
Weiter geht’s mit der Torshow! Ähnlich schnell wie die ASG eben auf 0:2 stellte, gleicht jetzt der WSN aus! Nach einem maßgeschneiderten Flugball von Mario Marth auf Stürmer Maik Rumpel, der vermutlich klar im Abseits steht, welches vom Linienrichter nicht angezeigt wurde, dringt Rumpel in den ASG-Strafraum ein und überlupft den herausstürmenden ASG-Keeper. Ausgleich zum 2:2.
30. Minute ASG FORDERT VAR
Die ASG-Spieler bedrängen nun den Unparteiischen und bitten um Überprüfung durch die Videoassistenten. Nach mehrfachen Versuchen kann keine Hilfe gegeben werden. Es besteht kein Kontakt. Die Video-Assistenten sind bereits geschlossen beim freundlichen Bierlieferanten im Clubheim zur Erfrischungspause angekommen. Die drei aus dem Keller können somit leider keine Aussage zur Spielszene treffen. Routinier Rudolf Weigold, in seiner unnachahmlichen Art mit brennender Zigarre, weist den Hauptschiedsrichter darauf hin, in einem solchen Falle auf Tor entscheiden zu müssen.
Das Tor zählt!
35. Minute ES WIRD AUCH GESCOUTET
Das Spiel plätschert weiter vor sich hin. Beide Teams neutralisieren sich. Diese Situation nutzt ASG- Trainer Rosbach und fragt seinen Ersatzspieler Ulf Graben nach der Handynummer von WSN- Innenverteidiger Ralf Eitelberg zur Kaderverstärkung der ASG für die neue Saison.
38. Minute KURIOSE SZENE!
Jörg Schüler legte sich den Ball in der Vorwärtsbewegung etwas zu weit vor. WSN-Innenverteidiger Rainer Kowalsky stürmt auf Schüler und den (noch) freien Ball zu. Es kommt zu einem knallharten Pressschlag, den beide natürlich unverletzt überstehen. Einziger Verlierer:
Der von der Sparkasse WW/Sieg gestiftete nagelneue Spielball.
40.Minute BLITZSCHNELLER WECHSEL
Nachdem der Spielball gewechselt wurde, geht's weiter. Verteidiger Bellersheim diskutiert seit der nicht gegebenen Elferszene aus der 18. Minute immer noch mit dem Schiedsrichter während des laufenden Spiels. Nun gipfelt diese Diskussion in der Frage von Bellersheim an Schütz aus:
„Hattest du da eigentlich Tomaten auf den Augen oder wieso sieht man sowas nicht?“.
Diese lautstarke Frage hört man bis in den letzten Winkel der Sportanlage. Der bisher sehr umsichtige Referee – mit leichten Schwächen – stürmt im Sprint vom Mittelkreis auf Verteidiger Bellersheim zu. Bevor Schütz die rote Karte zeigen konnte, hatte der erfahrene Coach Litzinger bereits seinen Topschützling vom Feld beordert und diesen irgendwo hinter dem Clubheim versteckt. Co-Trainer Theo Brenner wollte eigentlich einen 1:1-Tausch zwischen Bellersheim und Tullius vornehmen. Doch befand sich Co-Kapitän Fred Tullius leider in dem Moment im Geräteraum der Wiedhalle und füllte die Kreidekarre auf, um wie gewohnt in der Halbzeitpause, routiniert die Strafraumlinien nach zu markieren. Dies war im Übrigen schon vor dem Spiel mit dem Schiedsrichtergespann so abgesprochen. Eingewechselt wird nun kurz vor der Halbzeit beim WSN Ralf „Karl“ Graben.
45+1. Minute
Die reguläre Spielzeit ist abgelaufen, doch die Kreisstädter starten noch einen Angriff. Ein blitzschneller Konter über die halbrechte Seite – eingeleitet von Guido Rörig – wird vom WSN Spieler Eckhard Gansauer in seiner eigenen Art mit einem taktischen Foul gestoppt, das ganze ca. 35 Meter vor dem WSN-Tor. Carsten Blechschmidt hüpft aufgeregt an der Seitenlinie entlang und spricht intensiv auf Keeper Humberg ein. Das wird wohl die letzte Aktion vor der Pause sein.
45.+2 Minute TOR 2:3 SCHOLZ
Marco Scholz legt sich den Ball zurecht. Kurzer Anlauf – der Ball fliegt wie ein Geschoss auf den WSN- Kasten zu. Keeper Humberg liegt quer in der Luft, kann aber auch das 3:2 für die ASG nicht mehr verhindern. Der Ball schlägt im rechten oberen Torwinkel, unhaltbar für Jan Humberg, zur ASG-Pausenführung ein.
Quelle: FB Seite SG Altenkirchen/Neitersen
Legenden Spiel
 

+++ LEGENDENSPIEL - HALBZEIT +++HALBZEIT WSN 2:3 ASG

Die beiden WSN-Jugendleiter Markus Schuster und Chris Hölzel müssen in der Halbzeitpause das lädierte Tornetz wieder richten. ASG-Jugendleiter Torsten Klein ist als Betreuer in der Halbzeitkabine der Gäste und konnte bei den Reparaturarbeiten nicht behilflich sein.
Während die ASG-Fans auf die Halbzeitführung schon am Getränkestand anstoßen, hadern die WSN-Fans mit dem unglücklichen Rückstand.
Halbzeit-Interview durch WSN-Fußballheld 2020, Bastian Wagner, mit VG-Chef Fred Jüngerich:
„Wir haben in der 1. Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel gesehen. Beide Mannschaften haben sich in den ersten Minuten wie erwartet ein wenig abgetastet, was die ASG mit einem schnellen Doppelschlag aber auch schnell geändert hat. Die Hausherren mussten das natürlich erst einmal verdauen. Erstaunlich aber, welche Reaktion die Männer von Peter Litzinger dann zeigten! Der sehenswerte Freistoß von Marco Scholz war dann natürlich noch das berühmte Sahnehäubchen auf der Torte.
Zudem hat der Schiedsrichter in dem offenen Derby heute keine leichte Aufgabe. Wir dürfen uns auf eine spannende 2. Halbzeit freuen!“
Das Interview wird mit lautstarkem Hupen unterbrochen: Das Hachenburger Braumobil mit Klaus Strüder fährt auf der Emma vor und bringt zur Freude der Anwesenden weiteres gekühltes, frisches Hachenburger Pils.
Quelle: FB Seite SG Altenkirchen/Neitersen
Legenden Spiel
 

SG Ellinger Zwote präsentiert ersten Neuzugang.

Während der Amateurfußball im Land ruht und die Saison offiziell vom Verband beendet wurde, laufen auch bei der Ellinger Zwoten die Vorbereitungen auf die neue Saison. Wann diese starten wird ist noch für alle ungewiss, aber bei den #ellingerjungs setzt man auf jeden Fall ein erstes Zeichen.
Mit Florian Raasch konnten Trainer Michael Pieta und Claudio Schmitz aus der sportlichen Führung einen "verlorenen Sohn" wieder zurück nach Ellingen lotsen.
Der 28 jährige Stürmer spielte bereits in der Jugend für Ellingen und war nach einem kurzen Intermezzo bei der SG Puderbach Official,
der Torjäger vom Dienst beim Bezirksligateam der #ellingerjungs. In viereinhalb Jahren erzielte der großgewachsene Stürmer in 148 Spielen 127 Tore für die Ellinger und konnte sich zweimal die Torjägerkanone der Bezirksliga-Ost sichern.
Im Januar 2018 führte ihn sein sportlicher Weg dann in die Rheinlandliga zur SG Altenkirchen/Neitersen.
Von hier kommt Flo jetzt zurück und möchte dem Team von Trainer Michael Pieta in der B-Klasse mit seinen Toren helfen.
Wir freuen uns, dass wir einen solchen Spieler für unsere Zwote begeistern konnten.
Bericht und Bild, FB Seite SG Ellingen
Flo Rasch
 

Abbruch der Saison auch in der Regionalliga Südwest; RW Koblenz bleibt Regionalligist, kein Aufstieg für TuS Koblenz

Im Rahmen des DFB-Bundestags am 25. Mai 2020 wurden im Hinblick auf die 3. Liga Entscheidungen getroffen, die sich auch auf die Regionalliga Südwest auswirken. Dabei wurde u.a. auch die Vorgehensweise für den Fall geklärt, dass die Spielzeiten der Regionalliga-Staffeln aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie nicht zu Ende gespielt werden können: Hierbei hat der jeweilige Rechtsträger der Regionalliga-Staffel über die sportliche Qualifikation zum Aufstieg in die 3. Liga zu entscheiden und den Aufsteiger zu melden. Diese Entscheidungen und Meldungen sind für den DFB bindend.

Spielkommission und Gesellschafterversammlung treffen Entscheidung

Die Spielkommission und die Gesellschafterversammlung der Regionalliga Südwest GbR haben sich daraufhin im Rahmen einer am 26. Mai per Videokonferenz durchgeführten Sitzung nochmals intensiv mit verschiedenen Wertungs-Szenarien zur Saison 2019/2020 beschäftigt. Dabei haben sowohl die Spielkommission wie auch die Gesellschafterversammlung entschieden:

•        die Meisterschaftsrunde 2019/2020 zum 30.06.2020 zu beenden,

•        den direkten Aufsteiger in die 3. Liga anhand einer Quotienten-Regel zu den bislang ausgetragenen Spielen zu ermitteln (Punkteschnitt) und

•        keine Mannschaft absteigen zu lassen.

Der Spielkommission gehören Thomas Schmidt (Vorsitzender, Südbaden), Hans Bernd Hemmler (FRV Südwest) und Jürgen Radeck (Hessen) an. In der Gesellschafterversammlung sind die Landesverbände Baden, Hessen, Rheinland, Württemberg, Saarland, Südbaden und Südwest mit je einer Stimme vertreten.

Derzeit noch kein Spielbetrieb möglich

Die Verordnungen der Landesregierungen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Bayern über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 in den aktuellen Fassungen sehen weiterhin umfassende Beschränkungen vor, die die Austragung von Fußballspielen unterhalb der 3. Liga flächendeckend nicht möglich machen. Nach den letzten Maßnahmen zur Lockerung der Corona-Verordnungen ist zwar teilweise Fußballtraining unter Beachtung strenger Hygiene-Vorgaben auch für Amateurmannschaften wieder möglich. Indes ist aber weiterhin nicht konkret abschätzbar, wann Mannschaftsport auch für alle Mannschaften der Regionalliga Südwest wieder flächendeckend in allen fünf relevanten Bundesländern in denen Mannschaften beheimatet sind, erlaubt wird. Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs der Regionalliga Südwest ist damit derzeit rechtlich nicht möglich.

Vereine gaben wichtige Impulse zur Entscheidungsfindung

Vor dem Hintergrund der Entwicklung in den letzten Wochen und mit Blick auf das Ende des Spieljahres 2019/2020 am 30.06.2020 haben sich die Gremien intensiv mit der Frage befasst, wie spieltechnisch mit der aktuellen Situation und hier insbesondere mit der Wertung der Meisterschaftsrunde 2019/2020 umgegangen werden soll. Dabei haben sich die Vereine und Kapitalgesellschaften der Regionalliga Südwest in mehreren Videokonferenzen sowie im Rahmen einer schriftlichen Anhörung aktiv und konstruktiv eingebracht. „Der Austausch mit den Vereinen der Regionalliga Südwest war jederzeit offen, fair und konstruktiv“ lobt Geschäftsführer Sascha Döther.

Die Auseinandersetzung der Vereine mit den komplexen Fragestellungen erfolgte dabei mit großer Ernsthaftigkeit und vielfach beeindruckender Akribie. Es hat sich somit als richtig erwiesen, bei den Vereinen nach Argumenten zu fragen und nicht nur danach, welche Lösung im Ergebnis bevorzugt wird. Dass selbstverständlich auch die jeweiligen Vereinsinteressen unter Berücksichtigung von Tabellenpositionen Eingang in die Rückmeldungen fanden, ist dabei legitim. Die Gremien der Regionalliga Südwest haben alle Rückmeldungen und Stellungnahmen der Vereine ausgewertet und in die Entscheidungsfindung einfließen lassen. Zudem wurde zum gesamten Sachverhalt ein Rechtsgutachten eingeholt.

1. FC Saarbrücken bei allen Paramatern an der Spitze

In der Saison 2019/2020 konnten ca. 66% der Spiele ausgetragen werden. Nachdem die Meisterschaftsrunde somit nicht zu Ende gespielt werden kann, wird der Aufsteiger in die 3. Liga dadurch festgestellt, dass der Quotient aus erzielten Gewinnpunkten und ausgetragenen Spielen ermittelt wird. Meister und damit Aufsteiger in die 3. Liga ist die Mannschaft mit dem höchsten Quotienten:



Alternativ wäre es auch denkbar gewesen, den Aufsteiger anhand der Vorrundentabelle zu ermitteln. Dafür spricht, dass dann grundsätzlich einmal jeder gegen jeden gespielt hätte. Die Quotienten-Regelung hat demgegenüber den Vorteil, dass jedes ausgetragene Spiel angemessen berücksichtigt werden kann und dies der Absolvierung sämtlicher Meisterschaftsspiele, wie es ursprünglich vorgesehen war, näher kommt. Für die Regionalliga Südwest ist es dabei allerdings unerheblich, ob die Quotienten-Regelung oder die Wertung nach Hinrunden-Tabelle zum Tragen kommt, da der 1. FC Saarbrücken in beiden Fällen die Wertung anführt und bereits seit vergangenen August ununterbrochen Tabellenführer der Regionalliga Südwest ist.

„Der 1. FC Saarbrücken hat seine Leistungsstärke in dieser Saison nicht nur eindrucksvoll im DFB-Pokal bewiesen, sondern ist auch in der Liga nach allen Parametern an der Spitze der Tabelle, daher das einstimmige Votum für den Aufstieg. Wir gratulieren dem FCS herzlich zum verdienten Aufstieg in die 3. Liga!“ so Ronny Zimmermann (Vorsitzender Gesellschafterversammlung).

Keine Absteiger in der laufenden Saison

Ebenfalls wurde von den Gremien der Regionalliga Südwest beschlossen, dass die Saison 2019/2020 ohne Absteiger beendet wird, was insbesondere rechtlich aus Billigkeitsgründen geboten erscheint. Das bedeutet, dass keine Mannschaft aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Spielzeit in die Oberliga-Staffeln absteigen muss.

Vier Aufsteiger: TSV Mainz, VfB II, Stadtallendorf und Kassel steigen auf

Darüber hinaus wurde ebenfalls durch die Spielkommission und Gesellschafterversammlung entschieden, die gemäß Quotienten-Regelung führenden Mannschaften der nachgelagerten Oberliga-Staffeln aufsteigen zu lassen, dies vorbehaltlich der entsprechenden Meldungen durch die jeweiligen Träger der Oberligen. Für diesen Fall können mit Eintracht Stadtallendorf (Hessenliga), TSV Schott Mainz (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar), dem VfB Stuttgart II (Oberliga Baden-Württemberg) und dem KSV Hessen Kassel (Hessenliga), vier Vereine ihre Rückkehr in die Regionalliga Südwest feiern. Die Ermittlung des gemäß Spielordnung der Regionalliga Südwest festgelegten vierten Aufsteigers erfolgt ebenfalls anhand eines Vergleiches aus dem erzielten Quotienten der relevanten Vereine, der in den jeweiligen Ligen auf Grundlage der erzielten Gewinnpunkte und ausgetragenen Spielen ermittelt wurde. Weiterer Aufsteiger ist danach der Zweitplatzierte aus den Oberliga-Staffeln mit dem höchsten Quotienten:

Verein / Kapitalgesellschaft

Tabelle

Liga

Quotient

KSV Hessen Kassel

2.

Hessenliga

2,14

1. FC Kaiserslautern II

2.

OL RPS

1,90

1. Göppinger SV

2.

OL BW

1,81

Spielkommission entwickelt Modelle zum Spielbetrieb für die Saison 2020/2021

Aufgrund der derzeitigen Verfügungslage und um den Vereinen Planungssicherheit zu ermöglichen, wurde festgelegt, dass die Saison frühestens am 01.09.2020 starten soll. Die Spielkommission der Regionalliga Südwest berät in den kommenden Wochen über die Durchführung der Liga in der Spielzeit 2020/2021 mit einer Stärke von vsl. 22 Mannschaften und wird verschiedene Modelle (angelehnt an die Verfügungslagen der Länder/des Bundes und dem damit verbundenen prognostizierten Beginn der Saison) den Vereinen zur Diskussion vorlegen.



Quelle: Fußballverband Rheinland