Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung


Hallo an alle WSN-Vereinsmitglieder der Fußballabteilung, an Aktive und Inaktive, an Freunde, Sponsoren und Mitarbeiter unserer gesamten SG Neitersen/Altenkirchen!

Details
Erstellt am Donnerstag, 23. Dezember 2021 18:14
Geschrieben von Ulf Imhäuser
Rasend schnell ging wieder ein Jahr zu Ende und es wird Zeit, eine Darstellung über die allgemeine Situation unserer Fußballabteilungen des Vereins/unserer SG abzugeben.
Als WSN-/SG-Vorsitzender möchte ich mal aus meiner Sicht die momentane Situation im Senioren-, aber auch im Jugendfußball, schildern. Auf die Situationen in den Abteilungen WSN-Tennis und -Damengymnastik komme ich bzw. die Abteilungsvorstände später mal zurück, für die einzelnen ASG-Abteilungen, außer Fußball natürlich, kann ich hier nicht sprechen.
Unser gemeinsames „Flaggschiff“, die 1. Seniorenmannschaft, belegt derzeit, nach 15 Spielen in der Rheinlandliga, einen Nichtabstiegsplatz im unteren Mittelfeld. Mit der sehr schwachen Punktausbeute zu Hause kann man natürlich nicht zufrieden sein, mit der hervorragenden Auswärtsbilanz da schon eher. Jedoch macht die junge Mannschaft von Trainer Torsten Gerhardt auf mich einen gefestigten Eindruck und ich bin überzeugt davon, das Saisonziel Klassenerhalt am Ende problemlos zu erreichen. Bisher fehlte es uns vor allem etwas am Spielglück, aber im Laufe einer Saison gleicht sich das bekanntermaßen ja wieder aus, was auf eine noch bessere und erfolgreichere Rückrunde hoffen lässt. Auch sollten wir vom bisherigen Verletzungspech im neuen Jahr verschont bleiben, was bisher in der Hinrunde leider ausgeblieben ist. Wir hatten zum Teil sehr schwere, langwierige Verletzungen zu beklagen, die uns leistungsmäßig immer wieder stark zurückgeworfen und eine bessere Platzierung als die aktuelle verhindert haben.
Ganz anders sah es da für lange Zeit bei unserer 2. Mannschaft aus. Das Team der Trainer Nico Hees und Robin Cousin führte wochenlang mit erheblichem Vorsprung, ungeschlagen die Tabelle der B-Klasse an und galt bei vielen Optimisten als unschlagbar und fast schon aufgestiegen, bis uns zuletzt zwei Niederlagen ereilten und die Situation an der Tabellenspitze, die wir immer noch innehaben, nun für unnötige Spannung in den restlichen Spielen im nächsten Frühjahr sorgen lässt. Ich bin aber hier auch überzeugt, dass wir es schaffen, wieder in die Erfolgsspur zu kommen, aufzusteigen und zur Saison 2022/23 als eine der wenigen Reservemannschaften in der höchsten Kreisklasse zu spielen, ein toller Gesamterfolg der Mannschaft.
Was mich aber fast am allermeisten stolz macht ist die Tatsache, nach jahrelangen, vergeblichen Versuchen endlich nochmal eine 3. Mannschaft ins Rennen zu schicken, was eine absolute Bereicherung für unsere SG bedeutet.
Die junge Mannschaft um Trainer Yusuf Baysan organisiert sich beinahe von selbst, muss personell aus der 2. Mannschaft nicht unterstützt werden und sorgt jede Woche erneut für Überraschungen, indem dort viele junge ehemalige Jugendspieler von uns reaktiviert wurden und immer noch werden, die vor einiger Zeit bereits ihre Fußballkarriere beendet hatten und nun wieder ihre Schuhe für die SG schnüren. Und ganz nebenbei erwähnt, hat die Mannschaft auch noch sportlichen Erfolg vorzuweisen, sie belegt in der Kreisliga D einen Platz im vorderen Mittelfeld.
Mit der Nominierung dieser Mannschaft hat nun jeder interessierte Fußballer die Möglichkeit, in unserer SG auch Fußball zu spielen.
Seit einigen Jahren haben wir uns zu einer der erfolgreichsten Jugendabteilungen im gesamten Gebiet des Fußballverbandes Rheinland hochgearbeitet. Ich erinnere da nur an das Double (Rheinlandmeister und -pokalsieger der A-Jugend vor 1,5 Jahren). Dieser Trend setzt sich beinahe „ungebremst“ fort, wir spielen mit A-, B-und C-Jugend in der höchstmöglichen Klasse des Verbandes, der Rheinlandliga. In diesen Altersklassen sind wir eine Fusion mit dem SSV Weyerbusch eingegangen, um noch erfolgreicher agieren zu können.
A- und C-Jugend spielen zur Rückrunde in der Meisterrunde und können dadurch nicht mehr absteigen, als Jugendspielgemeinschaft aber auch leider nicht in die Regionalliga aufsteigen. Sollte sich der Erfolg in der nächsten Zeit so fortsetzen, müssen wir hier vielleicht einen neuen Verein gründen, möglicherweise als Jugend Förderverein unter Unterstützung weiterer Nachbarvereine, und einem möglichen Aufstieg wäre Tür und Tor geöffnet.
Die Planungen durch die Jugendleiter Markus Schuster (WSN) und Alexander Stahl (SSV Weyerbusch) laufen bereits.
Erfreulich ist die Tatsache, dass im Sommer ganze 12 Spieler vom Jahrgang 2003 die Jugend in Richtung Seniorenspielbetrieb verlassen. Von diesen 12 Spielern haben uns 11 bereits die feste Zusage für die kommende Saison gegeben, allerdings wird man hier und da altersbedingt berufliche Abstriche machen müssen (Studium, Auslandsaufenthalt pp.). Wenn wir es aber schaffen sollten, die meisten dieser Spieler im Seniorenbetrieb zu integrieren, egal, in welcher Mannschaft, dann hat sich die jahrelange Mühe bereits jetzt gelohnt.
Sollte dieser Trend so fortgesetzt werden können, dann sind wir hoffentlich in kürzester Zeit mal in der glücklichen Lage, vor einer neuen Saison ganz ohne Neuverpflichtungen anderer Vereine auszukommen bzw. diese Transfers so wenig wie möglich tätigen zu müssen.
Die D-Jugend steht momentan souverän in der Bezirksliga Ost an der Tabellenspitze, ohne Punktverlust und ohne Gegentor, nachdem wir hier leider zu Saisonbeginn freiwillig auf die Teilnahme an einer Relegation zur Rheinlandliga verzichteten, aus meiner Sicht ein Fehler.
Hinter allen (außer bei der A-Jugend) dieser überregional spielenden Mannschaften haben wir ein oder zwei Reservemannschaften im Spielbetrieb integriert. Die eigentlich geplante, dann aber nicht gemeldete Reservemannschaft der A-Jugend ergibt sich nun aus der 3. Mannschaft, wo viele Spieler des ältesten A-Jugendjahrgangs spielen und auf die der A-Jugendtrainer Alexander Stahl jederzeit zurückgreifen kann.
Alle Trainer der überregional spielenden Mannschaften besitzen die erforderliche Trainerlizenz für die Rheinlandliga bzw. befinden sich derzeit auf Lehrgängen, um diesen wichtigen Schein schnellstmöglich zu erwerben.
Zu den o.g. Mannschaften kommen auf SG-Ebene noch 3 gemeinsame E-Jugendmannschaften hinzu, der WSN alleine unterhält 2 F-Jugend- sowie 2 Bambinimannschaften, die ASG eine F-Jugend- und eine Bambinimannschaft. Leider wird es immer schwieriger, geeignete Trainer und Betreuer für die Basis und auch für die Reserveteams unserer SG zu finden und nicht nur hier geht ein ganz herzlicher Dank an alle, die das momentan ehrenamtlich tun bzw. bisher gemacht haben.
So viel nun zum sportlichen Teil unseres Vereins bzw. unserer SG.
Wie es die vielen sportlichen Erfolge belegen, ist es uns trotz Corona größtenteils gelungen, der Pandemie erfolgreich entgegenzutreten und haben den vielen Aktiven, vom Erwachsenen bis zum Kindergartenkind, die Möglichkeit gegeben, ihrem Hobby nachzugehen (abgesehen in der schweren Zeit des totalen Lockdowns, aber das haben andere zu verantworten), um dem tristen Alltag, der coronabedingt nun schon fast 2 Jahre anhält und ein Ende nicht absehbar ist, dadurch ein wenig zu entfliehen.
Gesellschaftlich als Verein/SG können bzw. konnten wir hier unserem so dringend wieder herbeigesehnten Vereinsleben kaum nachkommen, es fielen ständig irgendwelche Veranstaltungen wie Versammlungen, Turniere, Karnevalsumzüge oder sonst was in der Art der Pandemie zum Opfer, dazu noch zwei Weihnachtsfeiern, aber vor allem das große WSN-Vereinsjubiläum für 50-jähriges Bestehen, was als großes Zeltfest im April 2021 beginnen und sich mit verschiedenen Einzelveranstaltungen über das ganze Kalenderjahr 2021 erstrecken sollte.
Dieses Jubiläum wurde nun auf unbestimmte Zeit in eines der folgenden Kalenderjahre nach hinten verschoben.
Absolut positiv zu sehen war die Durchführung des großen Benefizspiels im vergangenen Sommer auf der „Emma“ zu Gunsten der Flutopfer aus dem Ahrtal. Hier hat mein Vorgänger Marco Schütz innerhalb weniger Tage „unmenschliches“ geleistet und diese Großveranstaltung binnen weniger Tage ins Leben gerufen, wobei anschließend ein fünfstelliger Betrag ins Ahrtal, über den Fußballverband Rheinland, gespendet werden konnte.
Und wenn es bei solchen Mammutveranstaltungen mal an Helfern fehlte, waren, wie so oft, die „Alten Kameraden“, unsere WSN-Stammtischtruppe unter Präsident Fred Tullius zur Stelle, die gemeinsam die Aktionen unterstützten und stets geholfen haben. Diese „Ehemaligen“ vom WSN bereichern den Verein seit Jahren auf eine zauberhafte Art und Weise, wie es sie bei uns vorher noch nicht gegeben hat.
Neben dem Benefizspiel war u.a. Marco Schütz auch dafür verantwortlich, dass der Impfbus schon mehrfach auf der „Emma“ erschienen ist, was eine sehr wichtige und sinnvolle Aktion ist und uns in der Außendarstellung ausnahmslos positiv erscheinen lässt.
In diesem Zusammenhang wünsche ich Marco alles Gute für seine weitere Tätigkeit als Kreisvorsitzender, zu dem er im letzten Sommer gewählt wurde. Es spricht natürlich für den gesamten Verein, einen Kreisvorsitzenden in den eigenen Reihen zu haben.
Und sollte es finanziell in irgendeiner Form mal „eng“ werden, so einen großen Spielbetrieb gibt es natürlich nicht zum „Nulltarif“, dann haben wir noch zwei Fördervereine dahinter aufgestellt, die uns oft hilfreich unter die Arme greifen und die Kontakte zu den vielen Sponsoren aufrechterhalten.
Und „ l a s t , n o t l e a s t “ , ein ganz besonderer Dank gilt unseren Vereinsschiedsrichtern/innen von WSN und ASG, deren Schicksal es meistens ist, einfach immer nur „mitzulaufen“ und nicht großartig beachtet zu werden bzw. nicht aufzufallen, aber das macht diese Leute eben aus, ohne sie geht gar nichts.
Wie wichtig es ist, genügend Vereinsschiedsrichter zu haben, können die Vereine berichten, die deswegen schon ein Vermögen an Geldstrafen bezahlt haben oder die gar zwangsabsteigen mussten.
Bevor ich jetzt allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes, erfolgreiches und glückliches neues Jahr wünsche, hier noch ein ganz persönlicher Wunsch von mir als WSN-Vorsitzender und Vorsitzender der SG, und das ist mir sehr wichtig und ich hoffe, damit niemandem zu Nahe zu treten:
Unsere vielen Erfolge, die ich in diesem Schreiben genannt und hervorgehoben habe, sind nur gemeinsam zu erreichen, gemeinsam als Mannschaft, gemeinsam als Verein oder als gesamte Spielgemeinschaft, der Einzelne spielt hier kaum eine Rolle.
Ich bin stolz darauf, was wir alle zusammen, als Spieler, Trainer, Vorstände, Eltern, Sponsoren, Fans und alle anderen, die dazu beigetragen haben, erreicht haben. Es gilt jetzt, einen Stillstand abzuwenden und sich nicht auf unserem Erfolg auszuruhen, denn dann geht es ganz schnell wieder abwärts.
Wir müssen eintreten gegen den Egoismus, der im Mannschaftssport sowie im Vereinsleben nichts zu suchen hat und diejenigen davon überzeugen, die immer nur ihren eigenen Vorteil suchen (ja, die gibt’s leider), damit jeder hier seine Kraft und Energie zum Wohl des Vereins/der SG einsetzt und sich und seine persönlichen Interessen hinten anstellt, das wäre hilf- und vor allem erfolgreich.
Ich bedanke mich für Eure Aufmerksamkeit, viel Glück und Gesundheit im neuen Jahr und ein frohes Fest 2021.
Volker Bettgenhäuser,
Vorsitzender der Wiedbachtaler Sportfreunde Neitersen und der SG Neitersen/ Altenkirchen
Neitersen/Altenkirchen, den 22.12.2021