Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
HOT NEWS
Aktuelle News: Drei Siege am WE für unsere beiden Seniorenmannschaften, siehe Spielberichte 1. und 2. Mannschaft

3:1 Sieg gegen den FSV Trier-Traforst

Neitersen schwimmt weiter auf der Erfolgswelle – SG rückt durch Heimsieg gegen Trier-Tarforst auf Tabellenplatz vier vor. Für die SG Neitersen/Altenkirchen läuft es im Endspurt der Rheinlandliga-Saison weiterhin wie geschmiert. Mit dem 3:1 (2:0)-Heimsieg gegen den FSV T

Weiterlesen...

Kreisliga A: VfB Niederdreisbach – SG Neitersen/Altenkirchen II 4:0 (1:0)

Der VfB hat sich mit dem Sieg noch ein Entscheidungsspiel gegen die SG Alpenrod-Lochum/Nistertal/Unnau gesichert, in dem sich entscheiden wird, wer in der Relegation noch die letzte Chance hat im Kreisoberhaus zu bleiben. Die SG-Reserve dagegen beendet trotz der Niederl

D-Jugend Bezirksliga-Ost: JSG Neitersen/AK - JK Horressen 0:0

Spiel auf Augenhöhe. Im letzten Heimspiel der Saison wollten wir den Abstand auf den Gast, der in der Tabelle direkt hinter uns stand, von 4 auf 7 Punkten ausbauen. Wir kamen gut ins Spiel und hatten bereits in den ersten Minuten die Chance zur Führung, vergaben diese j

Weiterlesen...

B-Junioren Rheinlandliga: JSG Altenkirchen- Neitersen : Spvgg. EGC Wirges; 2:2 (1:1)

Im vorletzten Heimspiel der Saison teilte sich unsere B- Jugendmannschaft mit der U-17 der EGC Wirges die Punkte. Das Unentschieden fühlte sich dabei an diesem Nachmittag eher wie eine Niederlage an, denn über die gesamte Spielzeit hinweg hatten wir eine Vielzahl von gu

E2 setzt sich ab !

Am Dienstagabend stand das dritte Spiel innerhalb von 6 Tagen an, die E2 fuhr zum Derby nach Weyerbusch. Dort trafen die Jungs auf den punktgleichen Tabellenzweiten. Die Mannschaft um Tageskapitän Ben L. stand einem sehr defensiven Gastgeber gegenüber. Nach minimalen St

C-Jugend-Bezirksliga Ost: JSG Nassau - JSG Neitersen/Altenkirhen 1:7 (1:4)

Neitersen gewinnt problemlos beim Schlusslicht und behauptet Platz 3. In einem von Nassau sehr hart bis stellenweise unfair geführten Spiel siegten wir dennoch problemlos und waren froh, das Spiel ohne größere Blessuren überstanden zu haben. Der körperlichen Überlegenhe

Weiterlesen...

C2-Junioren Leistungsklasse: JSG Irmtraut - JSG Neitersen/AK II; 4:3 (1:2)

Beste Unterhaltung boten beide Teams den Besuchern beim "Spiel um Platz 3" (mit einem Sieg hätten wir die Gastgeber vom 3. Tabellenplatz verdrängen können). Von Beginn an spielten beide Mannschaften mit "offenem Visier". Es entwickelte sich ein Spiel mit unglaublich vie

Weiterlesen...

Vorbericht zum Rheinlandligaspiel: SG Neitersen/Altenkirchen – FSV Trier-Tarforst (Fr., 20.30 Uhr).

Der Trend beider Mannschaften könnte gegenläufiger kaum sein: Auf der einen Seite die Westerwälder, denen in den vergangenen Wochen fast alles gelang, was sich in Tabellenplatz fünf samt Optionen nach oben widerspiegelt; auf der anderen Seite die Mannschaft aus dem Trie

Weiterlesen...

Neitersen startet in die Tennis-Saison

In der letzten Saison konnten alle drei Mannschaften des WSN den Aufstieg feiern. Dadurch war die Ausgangslage für diese Saison klar; durchbeißen und nach Möglichkeit die Klasse halten.Sowohl die Herren 65 als auch die Herren 70 starteten mit einer Niederlage in der Rhe

Rheinlandliga: SG Neitersen/AK gegen TuS Mayen; 3:2 (0:2) TuS Mayen verliert nach einer 2:0-Führung

Die SG Neitersen/Altenkirchen hat nach zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten im Heimspiel gegen den TuS Mayen einen 0:2-Rückstand noch in einen 3:2-Sieg umgewandelt. In der Tabelle der Fußball-Rheinlandliga ist die SG damit auf den fünften Platz vor- und bis auf eine

Weiterlesen...



Die Rhein Zeitung Lokalsport führt Interviews mit den drei Trainern der Rheinlandliga

Details
Das erste Interview hier mit Marco Weller von der SG Betzdorf. Michael Boll (SG Malberg) und Cornel Hirt (SG Altenkirchen/Neitersen) folgen in den nächsten Tagen.
 
Marco Weller: War klar, dass es schwer wird
Betzdorf. Es war eine turbulente Saison für die SG 06 Betzdorf in der Fußball-Rheinlandliga. Einem anfänglichen Hoch folgte ein langes Tief, nach der Winterpause folgten wechselhafte Ergebnisse, ehe die Mannschaft von Marco Weller mit vier Siegen aus den letzte vier Spielen den Klassenverbleib endgültig sicherte. Im Gespräch mit unserer Zeitung blickt der Trainer nun auf die abgelaufene Spielzeit zurück.
 
Herr Weller, ihre erste komplette Saison als Trainer der SG Betzdorf hatte an Höhen und Tiefen alles zu bieten. Das brauchen Sie in der Form nicht noch mal, oder?
 
Es ist ja kein Wunschkonzert. Wir kennen die Gründe, weshalb wir zwischendurch eine schwierige Phase hatten. Dass es wieder bergauf ging, daran hatten wir in der Winterpause gearbeitet. Mit dem Halbjahr 2017 können wir einigermaßen zufrieden sein. Den Trend der letzten Spiele wollen wir mit in die neue Saison nehmen.
 
Um auf die erste Saisonphase zu sprechen zu kommen: Ihre Mannschaft hatte sechs der ersten sieben Spiele gewonnen. Haben Sie da bereits geahnt, dass es irgendwann bergab gehen würde?
 
Dass es eine eher schwierige Saison werden würde, wussten wir vorher, weil die Kaderbesetzung einfach zu dünn war. Dass wir am Anfang das Glück hatten, dass nahezu alle Spieler gesund waren und wir da aus dem Vollen schöpfen konnten, hat gezeigt, welches Potenzial in der ersten Elf gesteckt hat. Dann aber kam es von jetzt auf gleich knüppeldick, mit Roten Karten und Verletzungen. Das war schon extrem. Da hat sich dann die fehlende Breite im Kader bemerkbar gemacht, die du brauchst, um so etwas aufzufangen.
 
Demnach war es auch gar nicht so überraschend, dass es bis zur Winterpause derart steil bergab ging.
 
Vom Grundsatz her haben wir das Beste daraus gemacht. Das spielerische Element hat zwar gefehlt, aber wir haben weiterhin vernünftig gegen den Ball gearbeitet. Gegen 90 Prozent der Gegner waren wir feldüberlegen und hatten mehr Ballbesitz, daraus aber zu wenig gemacht.
 
In der Winterpause hat sich der Wechsel von Kenny Scherreiks als Glücksgriff erwiesen. Kann man sagen, dass er der Mannschaft mit seinen Toren den entscheidenden Kick gegeben hat?
 
Mit ihm haben wir natürlich einen wichtigen Fixpunkt in der Offensive. Er weiß, wo das Tor steht und geht auch dahin, wo es wehtut. Er kann mit Sicherheit noch mehr. Aber wichtig ist, dass wir mit ihm jemanden haben, der die Chancen, die wir uns erspielen, verwertet.
 
Bei neun Abgängen sind es Stand jetzt sieben Spieler, die hinzukommen, darunter fünf aus der A-Jugend. Dass sich da hinsichtlich der Kaderbreite noch etwas tun muss, ist klar. Sehr wohl aber auch in Sachen Erfahrung, wenn man sieht, dass gestandene Spieler den Verein verlassen.
 
Klar, Erfahrung ist immer gut. Aber worum es im Endeffekt geht, ist Qualität, und ob der Spieler die auf den Platz bringt. Ein 20-Jähriger, der nur gescheite Aktionen macht ist mit lieber als ein 40-Jähriger, der nur Fehlpässe spielt. Natürlich ist es wichtig, in gewissen Situationen Spieler auf dem Platz zu haben, die Ruhe reinbringen und zeigen, wo es langgeht. Aber das lässt sich mit Qualität kompensieren.
 
Was war für Sie das Highlight in dieser Saison?
 
Als ich beim Spiel in Engers aus Personalmangel Torwart Philipp Klappert eine Viertelstunde vor Schluss als Feldspieler einwechseln musste. Das war sicherlich auch für ihn ein Highlight.
 
Im Gegensatz dazu: Was war für Sie der Tiefpunkt der Saison?
Das ist schwer zu sagen. Ich würde die Negativserie in der Hinrunde, als wir 14 Spiele lang nicht gewonnen haben, als schwierigste Phase der Saison bezeichnen. Rotsperren und Verletzungen haben uns da sehr zugesetzt. Es waren also viele kleine Tiefpunkte, die zu einem großen geführt haben.
 
Wenn man alle Widrigkeiten mit einbezieht: Wie zufrieden sind Sie mit der Saison auf einer Skala von eins bis zehn.
 
Drei.
 
Also ist da für die neue Spielzeit noch viel Luft nach oben?
 
Das hängt auch mit dem Anspruch zusammen, den ich an mich selbst habe.
 
Quelle und Foto: Rhein Zeitung Lokalsport; Bericht: Redakteur Andreas Hundhammer
weller 2