Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
HOT NEWS
Aktuelle News: Wichtiger 3:1 Sieg im Rheinlandligaspiel gegen die SG Mendig, 2. Mannschaft verliert, Berichte unter Mannschaften


3:1 Sieg gegen die SG Mendig!

Gegen die seit sechs Spielen ungeschlagenen Mendiger, die seit dieser Saison von Neitersens ehemaligem Coach Cornel Hirt trainiert werden, hatten die Gastgeber eine schwere Aufgabe vor der Brust, zumal mit Kapitän Jan-Marc Heuten und Nico Hees zwei wichtige Spieler fehlten. „Wir haben gegen eine gute Mendiger Mannschaft insgesamt wenig zugelassen und diesmal in den entscheidenden Situationen richtig reagiert“, äußerte sich Neitersens Trainer Maik Rumpel nach dem Spiel zufrieden. Seine Elf begann gut und hatte gleich nach zehn Minuten die erste gute Möglichkeit durch Stefan Peters, dessen Kopfball aber knapp am Ziel vorbeiflog. In der Folge blieben die Hausherren die optisch überlegene Mannschaft, in beiden Strafräumen tat sich aber zunächst nicht mehr viel.
Glück hatten die Wiedbachtaler und Kreisstädter in der 29. Minute. Nach einem Ballverlust schalteten die Gäste schnell um, ein Zuspiel von Milan Rawert schoss Sebastian Mintgen jedoch aus guter Position über das Tor. Für die Pausenführung der Hausherren sorgte Ersatzkapitän André Fischer. Ein schönes Zuspiel von Lukas Haubrich schob er überlegt zum 1:0 in die rechte Ecke (36.).
„Die erste Hälfte war nicht gut von uns, wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Das war nach der Pause deutlich besser“, sagte Mendigs Sportlicher Leiter Frank Schmitz. Tatsächlich kamen die Gäste besser aus der Kabine und forderten in der 50. Minute nach einem Zweikampf zwischen Tobias Berger und Marcel Berg vergeblich einen Strafstoß. Nachdem die Westerwälder die stärkste Phase der Mendiger – die ersten 15 Minuten nach der Pause – unbeschadet überstanden hatten, sorgten sie durch ein Eigentor selbst für den Ausgleich. Einen Distanzschuss von Haubrich klärte Mendigs Schlussmann Niklas Nett zur Ecke (62.). Sein Abschlag nach dem anschließenden Eckball führte zum 1:1. Abstimmungsprobleme zwischen Berger und Schlussmann Constantin Redel führten dazu, dass Berger den Ball über Redel hinweg unglücklich ins eigene Tor köpfte (63.). Vier Minuten später schoss Damir Mrkalj nur knapp über das Tor.
In der 70. Minute sah Matthias Strahl wegen Foulspiels und Meckerns Gelb-Rot, und das personelle Übergewicht nutzten die Hausherren aus. Im Mittelfeld trat ein Mendiger über den Ball, Yannik Stein legte für Florian Dietz auf, der den Ball mit links zur erneuten Führung in die rechte Ecke schoss (79.). In der Schlussphase hatte der eingewechselte Maxim Hermann gleich zwei gute Chancen, den Sack zuzumachen. Zuerst scheiterte er an Nett (83.), dann zielte er zu ungenau (87.). Auch gegen Haubrichs Schuss verhinderte Nett den entscheidenden Treffer (85.), der dann erst in der Nachspielzeit fiel, als Stein aus 25 Metern zum 3:1-Endstand traf (90.+2).
„Das war keine glückliche Vorstellung des Schiedsrichters heute. Wir haben einen klaren Elfmeter nicht bekommen und der Platzverweis war auch fragwürdig. Aber wir haben auch nicht gut gespielt heute“, resümierte Schmitz.
Auf der anderen Seite freute sich Rumpel darüber, dass seine Mannschaft konzentriert zu Werke gegangen war: „Der Sieg ist verdient. Wir sind nach dem 1:1 ruhig geblieben, haben auf unsere Chance gewartet und die Fehler des Gegners auch mal genutzt.“
Neitersen/Altenkirchen: Redel – Molzberger, Berger, Holzinger, Wiemer (86. Hauptmeier) – Haubrich, Stein – Dietz (82. Hermann), Peters, Fischer – Moll.
Mendig/Bell: Nett – Berg, Wirths, Schlich, Ibragimov – Strahl, Rausch – Rawert (84. Tiede), Akwapay (75. Jenke), Mintgen - Mrkalj.
Schiedsrichter: Marcel Rühl (Hohenahr).
Zuschauer: 140.
Tore: 1:0 André Fischer (36.), 1:1 Tobias Berger (Eigentor, 63.), 2:1 Florian Dietz (79.), 3:1 Yannik Stein (90.+2).
Besonderheit: Gelb-Rot gegen Mendigs Matthias Strahl (70., Foulspiel und Meckern).

Quelle: Rhein Zeitung Online, Mitarbeiterin Désirée Rumpel