Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
HOT NEWS
Aktuelle News: Wichtiger 3:1 Sieg im Rheinlandligaspiel gegen die SG Mendig, 2. Mannschaft verliert, Berichte unter Mannschaften

C-Junioren Leistungsklasse: JSG Betzdorf II - JSG Neitersen/AK II; 0:0 (0:0)

Das in dieser Spielklasse jeder Punkt hart erkämpft werden muss, zeigen die Ergebnisse Woche für Woche. So war klar, dass unser Gastspiel auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz in Wallmenroth auch eine knifflige Angelegenheit werden würde. schon beim Auftritt in

Weiterlesen...

C-Jugend-Bezirksliga Ost Neitersen siegt im Verfolgerduell JSG Neitersen – JSG Betzdorf 3:2 (0:1)

Die erste Halbzeit wurde von uns total verschlafen und wir standen am Rande einer erneuten Niederlage gegen Betzdorf, wie schon vor 10 Tagen im Pokal. Völlig verdient ging es mit einem 0:1 in die Halbzeitpause. Die Mannschaft enttäuschte vor allem im Offensivbereich. Na

JSG Betzdorf II - JSG Neitersen/AK II; 0:0 (0:0)

Das in dieser Spielklasse jeder Punkt hart erkämpft werden muss, zeigen die Ergebnisse Woche für Woche. So war klar, dass unser Gastspiel auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz in Wallmenroth auch eine knifflige Angelegenheit werden würde. Wie schon beim Auftritt in Sal

Weiterlesen...

3:1 Sieg gegen die SG Mendig!

Gegen die seit sechs Spielen ungeschlagenen Mendiger, die seit dieser Saison von Neitersens ehemaligem Coach Cornel Hirt trainiert werden, hatten die Gastgeber eine schwere Aufgabe vor der Brust, zumal mit Kapitän Jan-Marc Heuten und Nico Hees zwei wichtige Spieler fehl

Weiterlesen...

Vorbericht zum Rheinlandligaspiel: SG Neitersen/Altenkirchen - SG Mendig (So., 15 Uhr, in Altenkirchen).

„Ich denke, da wird sich der ein oder andere freuen“, sagt Neitersens spielender Co-Trainer Lukas Haubrich zur Rückkehr von Cornel Hirt, betont aber zugleich: „Das wird auf das Spiel keinen großen Einfluss haben.“ Hirt selbst sieht das ähnlich: „Ich habe dort lange und

Vorbericht zum Kreisliga A - Spiel Westerwald/Sieg: SV Niederfischbach - SG Neitersen/Altenkirchen II (So. 15 Uhr).

In den zurückliegenden Spitzenspielen gegen Alsdorf (0:1), Lautzert-Oberdreis (3:4) und Berod-Wahlrod (1:1) holten die Adler weniger als erhofft, dazu kam eine desolate Vorstellung im Kreispokalspiel gegen Alsdorf am Dienstag. „Aktuell strotzen wir sicher nicht vor Selb

B1-Junioren Rheinlandliga: JSG Altenkirchen/Neitersen gegen JFV Rhein- Hunsrück II; 8:1 (2:1)

Unsere B-Junioren untermauern ihre Spitzenposition in der Rheinlandliga und bezwingen die U16- Vertretung des Jugendfördervereins Rhein- Hunsrück auf der heimischen Glockenspitze mit einem weiteren Kantersieg. Danach hatte es in der ersten Halbzeit allerdings nicht ausg

D-Jugend Bezirksliga-Ost: JSG Birlenbach - JSG Neitersen/Altenkirchen 1:2 (1:1)

Nach dem Pokalspiel am Donnerstag war nur zwei Tage später wieder Meisterschaft angesagt. Nach der langen Anreise war den Jungs anzumerken, dass sie nicht mehr ganz so frisch waren. Das sah man auch noch bis in die erste Halbzeit hinein. Auf dem tiefen und schwer bespie

Weiterlesen...

Kreisliga A: SG Alpenrod-Lochum/Unnau/Nis-tertal - SG Neitersen/Altenkirchen II; 0:0.

Die Punkteteilung entspricht dem Spielverlauf und war leistungsgerecht. Während die Gäste überwiegend durch Standards versuchten zum Erfolg zu kommen, hatte Alpenrod nicht die nötigen spielerischen Mittel parat, um wirklich Torgefahr zu entwickeln. Zudem hatten die Haus


SG Malberg: Interview mit Trainer Boll: Bei uns ist es oftmals reine Kopfsache

Malberg. Die SG Malberg/Rosenheim hat Historisches geschafft. Nach dem Aufstieg 2014 geht die Mannschaft nach der Sommerpause in ihre vierte Rheinlandliga-Spielzeit in Folge. So lange haben sich die Kombinierten nie zuvor in der höchsten Verbandsklasse gehalten. Entsprechend zufrieden ist Trainer Michael Boll mit dem Geleisteten, kann im Gespräch mit unserer Zeitung aber nicht leugnen, dass durchaus auch mehr drin gewesen wäre als „nur“ Platz 12.   Herr Boll, vor Saisonbeginn war der Klassenverbleib das erklärte Ziel. Das haben Sie erreicht. Sind sie demnach mit der Saison zufrieden?   Im Großen und Ganzen ja. Das war auch das klare Signal vom Verein an die Mannschaft. Wenn man sich die Tabelle ansieht mit einem breiten Mittelfeld, in dem viele Mannschaften von der Punktzahl her am Ende nah beieinanderliegen, dann hätten wir mit einem Sieg mehr schon drei Plätze und mit einem weiteren sogar fünf Plätze weiter vorne abgeschlossen.   Sie haben fünf der besten sechs Teams geschlagen. Das wirft die Frage auf, ob Ihre Mannschaft sogar zu mehr in der Lage ist als es ein Platz im „breiten Mittelfeld“ aussagt.   Und es wirft die Frage auf, ob wir nicht in der Lage sind, gegen schwächere Mannschaften zu bestehen. Eine Saison verläuft nicht linear und wie man sich das ausmalt. Trotzdem müssen wir in unseren Leistungen konstanter werden, was sich allein darin zeigt, dass wir nicht einmal drei Spiele nacheinander gewonnen haben. Ich bin aber weit davon entfernt zu behaupten, dass wir unter den ersten Fünf hätten landen müssen.   Die fehlende Konstanz war schon in der Saison zuvor ein Thema. Wie ist das zu erklären? Hat die Mannschaft Probleme, sich gegen manche Gegner zu motivieren?   Dass es bei uns oftmals eine reine Kopfsache ist, darüber haben wir intern auch schon gesprochen. Das lässt sich gut daran erkennen, dass wir erst beim Tabellenletzten in Leiwen 0:3 verlieren und eine Woche darauf Tabellenführer Engers 2:1 schlagen. Wir wollen schon jedes Spiel gewinnen. Nur verstehen wir es eben nicht immer, dass wir gegen schwächere Gegner mehr gefordert sind. Es ist eben einfacher, sich nur hinten reinzustellen und gelegentlich Nadelstiche zu setzen als das Spiel machen zu müssen. Welche Rolle spielt es, dass mit dem in der Winterpause abgewanderten Kenny Scherreiks und dem verletzungsbedingten Ausfall von Markus Nickol in der Rückrunde ein Stürmerduo weggefallen ist, das allein in der Hinrunde fast 20 Tore gemacht hat?   Klar, das war schon zu spüren. Ebenso ein Nico Bähner, der in den wenigen Spielen, die er dabei war, oft getroffen hat. Da wären für uns mit Sicherheit noch ein paar Tore mehr drin gewesen. Aber die Jungs, die dann in die Bresche gesprungen sind, haben das gut gemacht. Es ist ja nicht so, dass wir gar keine Tore mehr geschossen haben.   Was war für Sie der Höhepunkt der Saison?   Da fallen mir viele ein. Natürlich die Siege gegen die Topmannschaften, von denen es einen ja auch gleich am ersten Spieltag beim 5:4 in Mehring gab. Das 2:1 gegen Engers, das 2:0 in Eisbachtal – diese drei Spiele würde ich da nennen.   Was waren die Tiefpunkte?   Um bei den Spielen zu bleiben, waren das die unnötigen Niederlagen in Wirges und Leiwen, aber auch beide gegen Windhagen.   Was in Verbindung mit den tollen Spielen gegen die Spitzenteams dann auch die fehlende Konstanz widerspiegelt.   Richtig.   Zum Abschluss: Wie bewerten Sie die Saison auf einer Skala von 1 bis 10?   Eine 7. Denn wenn man bedenkt, dass in einem kleinen Dorf wie Malberg Rheinlandligafußball geboten wird, sollte man mit dem Erreichten zufrieden sein.  
Das Gespräch führte unser Redakteur Andreas Hundhammer, Rhein Zeitung 
Quelle: Bericht und Foto: Rhein Zeitung Online
Michael Boll

Stefan Bischoff nach Durchmarsch mit Altenkirchen/Neitersen II: Unser Spaß trägt zum Erfolg

Neitersen. Ende Mai, Anfang Juni bricht in Neitersen Zeit des Feierns an. So war es vor einem Jahr, als die zweite Mannschaft der SG Altenkirchen/Neitersen als C-Klasse-Meister in die Kreisliga B aufstieg, und so ist es auch in diesen Tagen wieder. Nach dem 2:0-Erfolg im ersten Relegationsspiel bei der SG Kirburg/Hof reichte den Kombinierten am Mittwochabend „auf der Emma“ ein torloses Remis gegen die SG Herdorf, um den Durchmarsch auf die höchste Kreisebene zu finalisieren. „Wir haben uns diesen Aufstieg verdient. Es kommt nicht von ungefähr, wenn man zweimal hintereinander aufsteigt und das Kreispokalfinale erreicht“, sagt Trainer Stefan Bischoff. „Wir haben in unserer Mannschaft auf eine familiäre Atmosphäre und auch den Spaß Wert gelegt. Das trug sicherlich zu unserem Erfolg bei.“
59 Punkte sammelte die SG in 26 Saisonspielen der Kreisliga B 2, seit der Saison 2010/11 war kein Vizemeister besser (damals kam der VfL Hamm auf 64 Zähler). Das führte trotz des verlorenen Kreispokalendspiels gegen die SG Alsdorf/Kirchen/Freusburg/Wehbach am Samstag zu genug Vertrauen in die eigene Stärke, sodass die Aufstiegs-T-Shirt mit der Aufschrift „Mission erfüllt! Aufstieg“ (vorne) und „A-Klasse 2017/2018 wir kommen“ (hinten) bereits vorbereitet und nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Detlef Schütz schnell zur Hand waren. Die Kreisstädter und Wiedbachtaler werden damit ab August die einzige Westerwald/Sieg-Zweitvertretung sein, die sich im Kreisoberhaus bewegt. In Neitersen kickte eine zweite Mannschaft zuletzt in der Saison 2008/09 so weit oben. Damals waren die Wiedbachtaler Sportfreunde noch eigenständig. „Jetzt wieder in der A-Klasse zu spielen, liefert uns auch Argumente, wenn wir zum Beispiel versuchen, junge Spieler für uns zu gewinnen. Es ist wichtig, dass ein Rheinlandligist einen guten Unterbau hat“, betrachtet Bischoff einen weiteren Aspekt.
Sowohl die Gastgeber als auch die Herdorfer scheuten vor 220 Zuschauern das letzte Risiko, und so gab es in 90 Minuten kaum Tormöglichkeiten. Marcel Meyer bediente den im Abseits stehenden Luca Petri, sodass Schiedsrichter Schütz den vermeintlichen Herdorfer Führungstreffer nicht anerkannte, für die Platzherren vergab Kevin Schumacher nach einem Konter die beste Möglichkeit.
Für teilweise Unverständnis sorgten Äußerungen von Cornel Hirt, der die Rheinlandliga-Mannschaft der SG in Richtung Mendig verlässt und dort das Traineramt übernimmt, in einem am Donnerstag erschienenen Interview mit unserer Zeitung. Hirt klagte darüber, dass für seinen Geschmack zu viele Akteure aus „seinem“ Kader im Saisonfinale für die zweite Mannschaft abgestellt worden seien. Stefan Bischoff kann diese Auffassung nicht teilen: „Ich weiß überhaupt nicht, welche Spieler Cornel meint. Von denen, die in der B-Klasse zum Einsatz kamen, zählte bis auf einzelne Ausnahmen zu diesem Zeitpunkt niemand zum Stamm der ersten. Ich vertrete die Auffassung, dass man ohnehin das Wohl des ganzen Vereins in den Mittelpunkt rücken sollte. Natürlich ist die erste Mannschaft immer das Aushängeschild, aber man muss auch bedenken, dass eine Reserve junge Spieler ausbildet und ein Unterbau wichtig ist“, so Bischoff.
Wer den zweiten noch freien A-Klasse-Platz belegt, entscheidet sich am Samstagnachmittag ab 15 Uhr in Herdorf, wenn die Elf von Ramazan Murcak die SG Kirburg/Hof empfängt. Den Einheimischen reicht ein Unentschieden, um den Klassenverbleib zu schaffen.
Quelle und Bild: Rhein Zeitung Online; Mitarbeiter René Weiss
aufstieg a klasse 5
 

+++++ Rheinlandliga SAISON 2017/2018 +++++

Die kommende Saison wird wieder mit 18 anstatt 19 Teams gespielt, es wird also wieder 34 statt lang zährende 38 Spieltage geben !!! Von der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar gibt es in dieser Saison keinen Absteiger, der FSV Salmrohr war einziger Anwärter darauf, doch dank des Abstieg des FK Pirmasens in die Oberliga gleichbedeutend mit dem Zwangsabstieg der II. Mannschaft, bleibt der FSV in der 5. Liga. Dadurch bleibt auch die SG Kyllburg in der Rheinlandliga und muss nicht den Gang in die Bezirksliga gehen. Der FV Engers 07 ist als Meister in die Oberliga RLP/Saar aufgestiegen.., folgende 18 !!! Teams sind in der kommenden Saison 17/18 Bestandteil der Rheinlandliga:
 
    • Eisbachtaler Sportfreunde
    • SV Mehring 1921 e.V.
    • TuS Mayen
    • SG 2000 Mülheim-Kärlich
    • FSV Trier-Tarforst
    • TSV Emmelshausen e.V.
    • TuS Koblenz II (TuS Koblenz - Jugendbereich)
    • SG 99 Andernach e.V.
    • SG Neitersen/Altenkirchen (Wiedbachtaler Sportfreunde Neitersen/ASG Altenkirchen)
    • Sportverein Morbach
    • SG Malberg/Rosenheim
    • SG 06 Betzdorf
    • SV Eintracht Windhagen
    • SG Eintracht Mendig/Bell - 1. Mannschaft (SG Eintracht Mendig/Bell)
    • SG Badem/Kyllburg/Gindorf (SV Badem 1931 e.V./SV 1921 Kyllburg e.V./SV Gindorf)
    • SG Ellscheid/Gillenfeld/Steiningen/Strohn/Udler (SG Alfbachtal - Aufsteiger aus der Bezirksliga West)
    • TuS Oberwinter 1920 e.V. (Aufsteiger aus der Bezirksliga Mitte)
    • VfB 1920 Linz e.V. (Aufsteiger aus der Bezirksliga Ost - Bezirksligen Rheinland)
 

Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg in die Kreisliga A an unsere zweite Mannschaft !!!

Im zweiten Relegationsspiel zur Kreisliga A reichte unserer Mannschaft ein 0:0 um bereits vorzeitig in die A-Klasse aufzusteigen. Nach dem Sieg im ersten Relegationsspiel in Hof bei der SG Kirburg ist nur noch offen, ob man als Tabellenerster oder Tabellenzweiter aufsteigt. Letztendlich ist das aber egal.
aufstieg a klasse 1
aufstieg a klasse 2
aufstieg a klasse 3
aufstieg a klasse 4